EU Expertengruppe zu Datenschutz in Smart Grids

Mitte Mai 2012 hat die Europäische Kommission eine Expertengruppe zu Privatsphäre, Datenschutz und Cyber Security in Smart Grids eingerichtet. Aufgaben der Gruppe sind einerseits die Entwicklung eines Instruments zur Datenschutz-Folgenabschätzung für diesen Technologiebereich sowie andererseits die Entwicklung eines Rahmens zur Abschätzung der Informationssicherheit von Smart Grids. mksult Geschäftsführer Andreas Krisch ist Mitglied dieser Expertengruppe.

Die Arbeit der Expertengruppe orientiert sich an der im März 2012 verabschiedeten Empfehlung der EU Kommission zur Vorbereitung der Einführung intelligenter Messsysteme. In diesem Dokument empfiehlt die Europäische Kommission, dass Netzbetreiber für ihre intelligenten Energienetze Datenschutz-Folgenabschätzungen durchführen, um die Privatsphäre und das Grundrecht auf Datenschutz ihrer Kunden möglichst gut zu schützen.

Bei der Entwicklung des Instruments zur Datenschutz-Folgenabschätzung kann die Expertengruppe bereits auf die Erfahrungen mit dem Rahmen zur Datenschutz-Folgenabschätzung für RFID-Systeme zurückgreifen, bei dessen Entwicklung Hr. Krisch ebenfalls aktiv eingebunden war.

Gemäß den Plänen der EU Kommission soll dieses neue Datenschutz-Instrument bis März kommenden Jahres fertiggestellt werden und der Artikel 29 Datenschutzgruppe zur Stellungnahme vorgelegt werden.

Die Einführung von intelligenten Energie-Messgeräten (Smart Meter) steht auch in Österreich auf der Agenda. Entsprechende Verordnungen der E-Control und des Wirtschaftsministeriums waren bereits Gegenstand angeregter Datenschutz-Diskussionen. Eine verbindliche Lösung der aufgezeigten Datenschutz-Problem ist derzeit jedoch noch ausständig.

Kategorien: