RFID Datenschutz

RFID Tag

Neu: Unser Workshop RFID Datenschutz stellt das RFID Privacy Impact Assessment in Theorie und Praxis vor. Jetzt anmelden!

 

Radio Frequency Identification (RFID), also die Kennzeichnung von Produkten und anderen Objekten mit Funketiketten (sogenannten RFID-Chips bzw. Transpondern), wird zunehmend in der Handelslogistik, zur eindeutigen Identifikation von Produkten im Einzelhandel aber auch in zahlreichen anderen Branchen eingesetzt.

 

Im Bereich der Analyse und datenschutzkonformen Gestaltung von RFID Lösungen verfügt mksult über herausragende Kenntnisse und umfangreiche Erfahrungen. Mag. Andreas Krisch, Geschäftsführer der mksult GmbH, befasst sich seit mehr als zehn Jahren mit diesem komplexen Themenbereich und war unter anderem im Rahmen der RFID Expertengruppe der Europäischen Kommission in die Erarbeitung der entsprechenden Europäischen Rahmenbedingungen eingebunden. Diese Erfahrungen bringen wir unmittelbar in Ihre RFID Projekte ein.

 

Derzeit betreuen wir beispielsweise die GERRY WEBER International AG bei der Einführung von RFID-Pflegeetiketten im Bereich Damenmode.

 

RFID Privacy Impact Assessment

 

Am 12.05.2009 hat die EU-Kommission eine Empfehlung zur Umsetzung der Datenschutz-Prinzipien in RFID-gestützten Anwendungen verabschiedet, in der sie unter anderem fordert, dass Betreiber vor Inbetriebnahme ihrer RFID-Anwendungen eine europaweit standardisierte Datenschutz-Folgenabschätzung durchführen.

 

Im Einklang mit der RFID-Empfehlung der EU-Kommission und dem Datenschutz-Rechtsrahmen der EU hat die europäische RFID-Industrie einen einheitlichen Rahmen zur Datenschutz-Folgenabschätzung (Privacy Impact Assessment; PIA) entwickelt. Dieser wurde im Februar 2011 von der Artikel 29 Arbeitsgruppe der europäischen Datenschutzbehörden bestätigt.

 

Die EU-Kommission sieht in weiterer Folge vor, dass Betreiber von RFID-Anwendungen eine solche Datenschutz-Folgenabschätzung vornehmen, und diese zumindest sechs Wochen vor Inbetriebnahme der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde vorlegen. Dies ist – in eingeschränktem Umfang – auch erforderlich, wenn keine personenbezogenen Daten verarbeitet werden.

 

Das RFID Privacy Impact Assessment Vorgehensmodell

 

Diese Vorteile bietet Ihnen das RFID Privacy Impact Assessment

 

Aktives Risikomanagement

Das RFID PIA wendet bewährte Methoden des Risiko- und Qualitätsmanagements auf den Bereich der Datenschutz-Folgenabschätzung an.

 

Rechtssicherheit

Das RFID PIA orientiert sich an der Datenschutz-Rechtsordnung der Europäischen Union und berücksichtigt die Datenschutz-Empfehlungen der EU-Kommission für RFID-Anwendungen. Es leistet damit einen Beitrag zur Nachhaltigkeit und rechtlichen Sicherheit Ihres Unternehmens.

 

Eingebauter Datenschutz

Das RFID PIA setzt bereits in der Design-Phase Ihrer RFID-Anwendung an und sorgt für eine adäquate Berücksichtigung des Datenschutzes. Regelmäßige Audits stellen ein hohes Datenschutzniveau sicher.

 

Vertrauen

Aktiver Datenschutz fördert das Vertrauen von Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern in Ihr Unternehmen.

 

Kostenreduktion und Ertragssteigerung

Die frühzeitige Berücksichtigung von Datenschutzanforderungen führt zu einer Reduktion der Entwicklungskosten. Eingebauter Datenschutz vermeidet Rechtsunsicherheiten, Strafzahlungen und Imageschäden. Gestärktes Vertrauen festigt die Kundenbindung und führt zu höheren Erträgen.

 

Informieren Sie sich jetzt

Gerne stehen wir Ihnen für ein unverbindliches Beratungsgespräch zur Verfügung und / oder senden Ihnen weitere Informationen zu.

In unserem Workshop RFID Datenschutz stellen wir Ihnen das RFID Privacy Impact Assessment in Theorie und Praxis vor. Jetzt anmelden!